Was ist Schamanismus?

Vorweg:

Für mich gibt es keinen Unterschied zwischen der Essenz verschiedener Religionen, Traditionen, Energie- oder Heiltechniken etc. Wenn sie von Herzen kommen, und zum höchsten Wohl des Menschen und der Umwelt geschehen, entspringen sie immer derselben Quelle, welche wir Gott, grosser Geist, Licht, Liebe usw. nennen können. Deswegen wird es fast überflüssig, dieser Arbeit einen Namen (wie "schamanische" Arbeit) zu geben.

In der Form, wie ich die schamanische Arbeit verstehe, können sich alle möglichen Energien zeigen: Die von Christus, Maria, Kali, Tara, Pflanzenenergien, Tierenergien, Erzengel, der Elemente, der Erde... alles ist möglich. Es geht um Friedens- und Liebesenergien, welche aus dem grossen Licht der Schöpfung entspringen, die uns immer umgeben und uns heilende Schwingungen bringen. Je nachdem, zu was und wem wir einen guten Zugang haben, werden wir diese Verbindung stärken und nutzen können.

Als Verbindungs- und Empfängerorgan dieser hohen, heilenden Frequenzen wirkt aus meiner Sicht ganz besonders unser Herz.

 

Zum Schamanismus:

Ich stelle immer wieder fest, dass schon nur das Wort "Schamanisch" etwas sonderbare Vorstellung, oft komplettes Unwissen und Vorurteile auslöst. Da ich selber in meiner Jugend genauso skeptisch bis ziemlich sarkastisch diesen "Dingen" gegenüber stand, kann ich das gut verstehen. Ich fand das ziemlich altmodisch und auch etwas lächerlich- bis mich das Leben des Besseren belehrte. Ich versuche hier einen kleinen Einblick in diese uns oft so fremde Welt geben.

 

Schamanismus ist keine Methode oder Religion. Eigentlich ist die schamanische Welt das ganze Universum, welches sich vom innersten Kern unseres Mensch-Seins bis in die grossen Kräfte der Natur und Gesetze des Kosmos erstreckt. Anstatt alles mit dem Kopf einordnen und verstehen zu wollen, verlegen wir unsere bewusste Aufmerksamkeit auf die vielen weiteren Sinne, welche wir als Menschen besitzen- und etwas dürftig nutzen;-).

Die alten schamanischen Traditionen (anders gesagt: ursprüngliche, sehr alte Traditionen) sind keinesfalls veraltet. Sie tragen ein sehr grosses Wissen über das Mensch-Sein, die Kräfte der Natur, des Kosmos und unsere Verbundenheit damit in sich. Dieses "alte" Wissen beinhaltet viele Lösungen für die Probleme unserer Zeit- wenn nicht sogar die Lösungen. Sie beinhalten alle Lehren und Lebensweisen, um in Harmonie mit allem was ist zu leben. Doch auch das "alte Wissen" wird befruchtet durch den Samen des "Neuen". Auch dieses ist in Transformation.

Der schamanische Weg ist der Weg des Gleichgewichts, der Ganzheit, des Herzens und der inneren Führung. Es ist der Weg der Verbindung- mit sich selber und allem Lebendigen. Er lehrt uns die uns innewohnende Kraft zu nutzen und die verschiedenen Schichten unseres Menschseins zu erinnern. Er ist nicht exotisch und fremd. In Wahrheit ist er das Natürlichste- unsere Natur und die Natur um uns. Er verbindet uns mit all dem, was wir auf unserem Weg verloren haben- auf unserem persönlichen Weg und auf unserem Weg als Menschheit. Der schamanische Weg ist das Wissen durch das Erleben. Wir nehmen die Verbindung zu unserem tiefen, inneren Wissen wieder auf, welches unberührt ist von den tausenden von Meinungen im Aussen. Dies macht uns zu entscheidungsfähigen, freien Menschen.

 

Der schamanische Weg ist der Weg der Verbindung mit allem Lebendigem. Alles was sich im Aussen spiegelt ist mit uns in Verbindung. Das Äussere und Innere ist in einer steten Wechselwirkung- im Kleinen wie im Grossen. Nichts ist getrennt. Wenn wir uns nicht achten, liebevoll mit uns sind, werden uns das Menschen und Situationen im Aussen spiegeln. Wenn wir mit unserer tiefen eigenen Natur nicht achtsam und werschätzend sind, werden wir auch mit der Natur im Aussen nicht achtsam umgehen. Genau dies geschieht momentan permanent. Wir haben diese einfachen, grundlegendsten Gesetze vergessen. Sehr viele Menschen fühlen sich selber nicht. Deswegen fühlen wir auch nicht, dass wir unsere eigene Lebensgrundlage zerstören. Weil wir unsere eigene Lebendigkeit nicht leben, achten und ehren, sind wir auch nicht fähig das Lebendige um uns wahrhaftig zu achten und zu erkennen. 

"Wir sägen den Ast ab, auf dem wir sitzen" hängt uns vielleicht schon etwas zum Hals raus. Es ist jedoch nur so lange nervig und kommt uns in die Quere, solange wir dies nicht fühlen, erleben und wirklich wissen. Solange, wie wir nicht bereit sind in unser eigenes tiefes Innere zu blicken und zu sehen, wo wir an unserer eigenen Lebenskraft sägen. Beginnen wir dies wirklich zu wissen, fühlen wir es in unseren Knochen, in unserem Geist, dem Körper und der Seele. Wir werden uns verändern und neu Ausrichten, es wird grundlegend und lebensnotwendig.

 

Schamanische Arbeit- Arbeit mit Energie und Bewusstsein

 

Es gibt viele Ebenen der schamanischen Arbeit. Ich beginne mal bei uns.

Wir sind als Menschheit sehr weit davon weg gekommen, was eigentlich wirklich wichtig, lebensnotwendig und essentiell für uns ist.  Der schamanische Pfad lehrt uns in Balance zu leben. Egal wie arm oder reich, in einer Grossstadt oder komplett abgelegen lebend, egal welche Einstellung, welche Religion oder Weltsicht wir vertreten, wir sind alle abhängig von den Gesetzen und dem Wohlwollen der Natur. Wir sind abhängig von ihrer Fülle, abhängig von der Luft, die wir atmen, und dem Wasser, welches wir trinken. Jedes einzelne Ding, welches wir essen oder besitzen, ist aus einem Stoff der Natur gemacht. Auch die Sonne, der Mond, unsere Planeten und kosmischen Umstände sind nicht zu trennen davon. Egal ob wir das glauben möchten oder nicht. Wir sind nicht nur abhängig, sondern wir sind aus diesen "Stoffen", den Elementen (unser physischer Körper) und Bewusstsein (unsere Essenz), "gemacht".

Wir verstehen dies zwar vom Kopf aus, fühlen und wissen es jedoch oft nicht mehr. Wenn wir es jedoch schaffen, wieder tief zu fühlen und wirklich zu wissen, bekommt dies eine ganz entscheidende Bedeutung. Dann richten wir unsere Leben ganz anders aus und tragen allem Lebendigen -so gut es geht- Sorge. Die Welt wird eine andere. Wir wissen dann, dass unsere Gesundheit, unsere Fülle und unsere Lebensfreude davon abhängt, wie achtsam wir mit unserer Umgebung umgehen.

 

Genau da ist diese grosse Abspaltung geschehen. Wir können unheimlich viele Dinge und Zusammenhänge mit unserem Geist verstehen. Jedoch haben wir unser inneres Wissen, die Verbindung zu und das Fühlen der Dinge verloren, die die Grundlagen unseres Lebens sind. Dies scheint in einer Welt der Wissenschaft nicht sehr relevant, ist jedoch der Weg zu unserer wahren Lebendigkeit und der Rückverbindung zu allem Lebendigen. Daraus entsteht Heilung der Probleme im Innen wie im Aussen.

 

Die schamanische Arbeit ist Bewusstseins- und Energiearbeit. Sie hilft uns unsere unterschiedlichen Körper zu reinigen von den vielen Überlagerungen, Konditionierungen und Abspaltungen. Wir verbinden uns wieder mit unseren ganz unterschiedlichen Anteilen. Den Erdgebundenen wie den kosmischen- unserem reinen Bewusstsein. Die Natur, unsere Träume, Visionen, Ängste, Schmerzen, die Kräfte um und in uns helfen uns, wieder mit unserer wahren Natur in Verbindung zu kommen.

 

Für mich ist eine Verschmelzung von Visionärem, "neuen" Wissen mit dem "alten" Wissen essentiell. Ich beobachte, dass viele indigene Kulturen, wie auch verschiedenste religiöse Zweige - querbeet - viele ungeheilte Themen, stark patriarchale Muster und Meinungen in sich tragen. Ich glaube, dass eine Zeit der individuellen Einzigartigkeit auf Augen- und Herzenshöhe anbricht, in dem fixe Hierarchien keinen Platz mehr haben. Jeder Mensch, der seine ganz einzigartige Melodie spielt, wird ein bewusster Teil dieses grossen Orchesters, dieser grossen Sinfonie, das wir Leben nennen:-). Mögen wir unsere Seelenklänge in die Welt tragen und zusammen diese Sinfonie geniessen.